In Hamburg sagt man Tschüss! Oder wie alles begann. Und weitergeht.

Revivo Candela – unser Studio in Altona.

In den letzten Tagen erreichten uns viele Anfragen, was unsere Sale-Überschrift bedeutet. In Hamburg sagt man Tschüß! “Hört ihr etwa auf?” haben uns viele gefragt.

Unsere Geschichte beginnt im Herbst 2014, als ich in heimischer Küche die ersten Kerzen “zusammenbraue”. Ein paar Töpfe und viele Gläser aus dem Geschirrschrank müssen daran glauben. Die ersten Prototypen sind tatsächlich gut geworden: Sie brannten sauber runter und verströmten den Duft gleichmäßig in unserer Wohnung. Von den ersten Erfolgen beflügelt, war ich so megastolz auf das erste eigene Produkt, dass ich voll motiviert eine weitere Charge goss und diese an Familie und Freunde verteilte. Auch sie waren von Anfang an begeistert. Irgendwann kam die Idee: “Hej, wenn dein Produkt gut ist, vielleicht mögen die Menschen da draußen es auch?” Am selben Abend bauten wir mit viel Zuversicht den ersten eigenen Shop auf der internationalen Verkaufsplattform Etsy ein. Nach kurzer Zeit kam die erste Händleranfrage – eine Boutique aus Berlin. Ich konnte es gar nicht glauben!

Irgendwann wurde Jan (der Ehemann) das heimische Küchen-Kerzen-Labor zu viel und er lag mir nahe auszuziehen. Nein, nein, keine Trennung der Haushalte 🙂 Wir beschlossen eine Werkstatt, in der wir Kerzen gießen können, anzumieten. Wer in einer Großstadt lebt, weiß, wie schwer bis unmöglich es ist, einen passenden Raum für Kleingewerbe zu finden. Zum einen ist die Anzahl in Frage kommender Gewerbeflächen stark eingeschränkt, zum anderen –let’s face the truth – niemand auf dem Immobilienmarkt wartet auf dich und deine Idee und nur wenige Vermieter sind super begeistert, wenn sie die Idee mit dem eigenen Kerzenimperium hören. Aber: es gibt sie doch! Die netten Menschen, die an einen glauben und einem eine Chance oder DIE! Chance geben wollen. So jemanden fanden wir und glücklicherweise hatte dieser jemand einen leerstehenden Gewerberaum.

Wir haben ein Zuhause!

Genau 1 Jahr später nachdem die Idee zu Revivo Candela geboren wurde, bezogen wir im Herbst 2015 unseren Studioraum . Gott, war das ein großartiges Gefühl, den Mietvertrag zu unterschreiben und den Schlüssel entgegenzunehmen. Gleichzeitig geht einem der Arsch ganz schön auf Grundeis, kann ich dir sagen. Denn so romantisch die Vorstellung der Selbstständigkeit mit eigenen Räumlichkeiten auch ist, umsonst ist der Raum natürlich nicht. Auch der netteste Vermieter will seine Miete pünktlich zum 1. des Monats auf seinem Konto sehen. Es sind Kosten, die wir ab jetzt einplanen und decken müssen.

Nun ist es 2,5 Jahre später, der Sommer 2018. In der Zwischenzeit ist so viel passiert, wir konnten uns einen Kreis treuer Kunden und lieber Händler aufbauen, die uns seit nunmehr fast vier  Jahren auf unserem Weg begleiten. Wir konnten wachsen und mit uns auch unsere Produkte und Kollektionen. Mittlerweile platzt unser kleines geliebtes Studio aus allen Nähten.

Zudem haben wir mit er Zeit festgestellt, welche baulichen Anforderungen unser Raum haben muss um z.B. Palettenlieferung anzunehmen. Dazu fiel mir spontan der Spruch meines Chefs aus früheren Tagen ein: Learning by Dying. Ich sag nur soviel, zwei 1,50 m hohe Paletten manuell (jaja, Tausende von Gläsern tuttikompletti mit den Händen) im Winter abzuladen, dauert sehr lange, es ist zudem sehr kalt und nervig – eine körperliche Erfahrung, die nicht zu empfehlen ist.

Unsere Reise geht weiter – moving forward.

Wir gingen also erneut auf die Suche und besichtigten alles, was bezahlbar und nah ist. Und es war einiges dabei – von Ruinen, die man sich renoviert vorstellen musste über ehemalige Ziegenställe (gut, dass wir in der Duftbranche arbeiten) bis hin zu kleinen (überteuerten) Löchern, die in der Beschreibung als großzügige Werkstätten beschrieben wurden,

Long story short: WIR HABEN EIN NEUES ZUHAUSE!!! Es ist ein toller Raum mit coolen & herzlichen Nachbarn (unsere jetzigen hilfsbereiten Nachbarn im Hinterhof werden uns schmerzlich fehlen) und sehr guten Schwingungen (Frauen wissen, was ich meine) 🙂 Wir planen derzeit unseren Umzug und bereiten alles vor, damit er smooth und reibungslos über die Bühne geht. Denn uns stehen nur 4 Hände zur Verfügung. Ja, wir sind ein kleines Familienbusiness. Wilma (unsere französische Bulldogge) ist beim Umzug keine große Hilfe.

Und damit uns der Umzug leicht von der Hand geht, möchten wir unseren Lagerbestand verkleinern. Wir hören also nicht auf, denn wir lieben das, was wir tun. Wir haben noch so viel vor, haben viele Pläne und Ideen zu neuen Kooperationen.

Schreibe einen Kommentar